Neu

Newsroom mehr...

Wirtschaftsförderung:
digital, intelligent, passgenau

Der WIBot, basierend auf dem digitalen Sprachassistenten Neo von msg, unterstützt Unternehmen und Gründer auf der Suche nach passenden Fördergeldern.

Kunde

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank), die Förderbank des Landes Hessen und Teil der Landesbank Hessen Thüringen engagiert sich in der Infrastruktur-, Wirtschafts-, Sozial- und Wohnraumförderung. Mit Finanzierung, Beratung und weitreichenden Austausch- und Netzwerkangeboten unterstützt sie in Hessen einen breiten Kundenkreis.

Ausgangslage

Die Suche nach einer geeigneten Förderung gestaltet sich aufgrund der Vielfalt der Förderprogramme und der damit verbundenen Förderbedingungen aufwendig. Um herauszufinden, welches Förder-Potenzial im eigenen Projekt schlummert unterstützt die WIBank mit einem breiten Beratungsangebot. Bislang war hierfür die Wirtschaftsförderberatung mit ihren regionalen Außenstellen und einem Telefonteam in Wiesbaden verantwortlich. Diese umfassende Dienstleistung wird nun durch einen intelligenten, digitalen Sprachassistenten, dem WIBot, ergänzt.

Ziel des WIBot ist es, die Brücke zwischen Ratsuchenden und einer individuellen Beratung durch einen Menschen zu schlagen. So können sich Interessierte vorinformieren, um dann in einem persönlichen Gespräch die Feinheiten des eigenen Vorhabens und der vorgeschlagenen Förderungen zu besprechen. Dafür bietet der Bot eine Schnittstelle zur „Wirtschaftsförderberatung Hessen“, die bei der WIBank angesiedelt ist und einen Überblick aller in Frage kommenden Förderungen anbietet. „Dabei soll die Technik aber nur ein Werkzeug sein, das dazu dient, den Menschen zu unterstützen, nicht ihn zu ersetzen! Der WIBot prüft demzufolge also die Fakten, während das Beratungsteam kreativ die Individualität eines Projekts beurteilen kann. Nur durch diese geschickte Kombination beider Stärken entsteht so für Ratsuchende ein echter Mehrfachnutzen“, resümiert Dr. Johannes Loheide, WIBank Abteilungsleiter Grundsatzfragen.

Herausforderung

Es galt, die umfangreiche Datenbasis der Fördermitteldatenbank der VÖB-Service intelligent mit den Anforderungen des hessischen Förderfinders zu verknüpfen, ohne dabei die Praktikabilität und Struktur zu beeinträchtigen. Zugleich musste der Zugriff auf alle Förderprogramme erhalten bleiben, um eine robuste Abfragearchitektur zu entwickeln. Die API der WIBank nutzte allerdings ein proprietäres Schema, was für msg bedeutete, dass die bereitgestellten Daten zuerst in ein verarbeitbares Format konvertiert werden mussten. Nachdem diese Hürde gemeistert war, standen spezifische Anforderungen an den in die WIBank -Homepage integrierten Förderfinder im Fokus. Filter sollten die Suche einschränken und je nach Bedarf anpassbar sein. Dabei war es entscheidend, die Anzahl der Suchergebnisse zu begrenzen, um den Förderfinder effektiv vorzubereiten und seine Funktion als Wegweiser im Förderdschungel zu erhalten. Zusätzlich soll durch die Abfrage der Fördermitteldatenbank gewährleistet sein, dass neben den Programmen des Landes Hessen auch Förderungen des Bundes und der EU berücksichtigt werden. Dies war ein entscheidender Faktor bei der Suche nach einem Anbieter einer Förderdatenbank.

Ein weiterer Fokus aller beteiligten Parteien msg, WIBank und der VÖB-Service lag auf der inhaltlichen Qualität und der technischen Umsetzung. Gleichzeitig war es wichtig, Feedback und Statistiken von den Nutzern für eine kontinuierliche Verbesserung zu sammeln.

Lösung

Durch die leistungsfähige Neo Enterprise Assistant Platform (NEAP) von msg wurden in enger Zusammenarbeit mit VÖB-Service die Herausforderungen der WIBank zur Entwicklung des Förderfinder-Bots bewältigt. Dabei brachte jeder Partner sein Spezialwissen ein: msg lieferte die Bot-Technologie, VÖB-Service stellte die Datenbasis und die WIBank ihre Beratungserfahrung. So bietet der Bot eine umfassende Übersicht gewerblicher Fördermöglichkeiten für hessische Unternehmen.

Zunächst wurde die API der VÖB-Service an die Neo Enterprise Assistant Platform angebunden. Daraufhin begann die Umsetzung und Implementierung von NEAP in das Webinterface der WIBank. Im Rahmen eines umfassenden Tests wurden spezifische Filter für die Förderart wie Finanzierungsanlass, Mitarbeiteranzahl etc. und die regionale Suche festgelegt. Für passende Suchergebnisse werden Filter in interne Codes und IDs transformiert und in die Business-Logik für Fördermittelabfragen übertragen. Zusätzliche Filter begrenzen die Ergebnisanzahl. Sind weitere Suchergebnisse relevant, werden diese in einem PDF-Dokument gesammelt und zum Export bereitgestellt. Ist nach der Nutzung des Bots eine weiterführende Beratung gewünscht, werden die Ergebnisse der Bot-Suche als Kopie der Wirtschaftsförderberatung Hessen übermittelt. Die Einhaltung hoher Datenschutzstandards war der WIBank hierbei ein besonderes Anliegen und wird durch eine Anonymisierung der Daten sichergestellt. Während der persönlichen Beratung greift der Berater lediglich über eine Referenznummer auf die geschützten Daten zu.

Am Ende des Anfrageprozesses können Ratsuchende über ein Feedback-Feature den Vorgang bewerten und kommentieren. Diese Funktion ist wichtig für eine kontinuierliche Optimierung des Pilotprojekts.

Ausblick

Der Förderfinder befindet sich derzeit in einer Pilotphase, um seine Akzeptanz zu beobachten. Angesichts der zahlreichen Vorteile, die der Neo-Bot sowohl für Banken als auch für Förderantragstellende bietet, ist allerdings jetzt schon eine mittelfristige Weiterentwicklung auf ein Large Language Model geplant. Diese zielt darauf ab, die digitale Beratung zu verbessern und das Personal weiter zu entlasten.

msg und WIBank überwachen dazu kontinuierlich die Zahl der Anfragen und Erfolgsquoten, um den Bot kontinuierlich zu verbessern. Marcus Kindermann und Claudia Ungeheuer betonen dabei insbesondere das Potenzial, den Förderfinder als Multiplikator für andere Förderinstitute zu sehen, was zu einer breiteren Anwendung und größeren Nutzen für die gesamte Branche führen kann. „Ein solcher intelligenter (Sprach-) Assistent kann viele weitere Unternehmen in Hessen unterstützen“, so Claudia Ungeheuer, Verantwortliche in der WIBank für Öffentlichkeitsarbeit und Beratung.